top of page

Bau von Trockenmauern wird fortgesetzt

Im Frühling 2022 wurden im Uschenriet in Ennenda weitere Trockenmauern erbaut und saniert.


Im Frühling 2022 haben Zivildienstleistende unter Anleitung der Stiftung Umwelteinsatz Schweiz eine weitere Etappe der Sanierungsarbeiten an den Trockenmauern entlang der Oberen Uschenrietstrasse in Ennenda ausgeführt. Diese Arbeiten werden im nächsten Frühling 2023 fortgesetzt. Die Trockenmauern haben einen hohen Wert für den Landschafts- und Naturschutz und sind ausserdem ein wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere.



Die alten Trockenmauern im Uschenriet waren in einem sanierungsbedürftigen Zustand. Deshalb hat im Frühling dieses Jahres eine Gruppe Zivildienstleistender aus der West- wie aus der Deutschschweiz unter der Anleitung der Stiftung Umwelteinsatz Schweiz die Trockenmauern entlang der Oberen Uschenrietstrasse in Ennenda saniert. Während den drei Wochen vom 19. April bis 6. Mai 2022 wurde im Bereich Stalden geschaufelt, gepickelt, Steine zurecht geschlagen und passend eingesetzt. Dabei wurden einzelne Abschnitte der Trockenmauern von Grund auf erneuert, andere saniert oder örtlich ergänzt.


Die Firma Hartschotterwerk Haltengut AG aus Mollis hat für das Projekt einige Tonnen Gesteinsmaterial gratis zur Verfügung gestellt. Die Trockenmauern bestehen aus einer Mischung von grauen Kalksteinen vom Haltengut und dem lokal vorhandenen roten Verrucano-Gestein. Die neu erstellten Mauerabschnitte übernehmen verschiedene wichtige Funktionen. Einerseits tragen sie zur statischen Sicherheit für die anschliessenden Wiesen und Weiden bei. Andererseits tragen sie auch einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität bei. Verschiedene Tiere und Pflanzen finden ihren Lebensraum in den Öffnungen der Trockenmauern.


Für den Frühling 2023 ist vorgesehen, die Bauarbeiten voranzutreiben und weitere Trockenmauern zu sanieren. Die Gemeinde Glarus dankt der Stiftung Umwelteinsatz Schweiz und den Zivildienstleistenden für ihren Einsatz, Stefan Spörri für die Leitung vor Ort sowie der Firma Hartschotterwerk Haltengut AG für das zur Verfügung gestellte Gesteinsmaterial. Auch der Bund, der Kanton Glarus und der Fonds Landschaftsschutz Schweiz unterstützen dieses Projekt massgeblich. Herzlichen Dank.




bottom of page