top of page

Ausbauprojekt des Läderach-Produktionsstandorts Ennenda

Informationsveranstaltung der Confiseur Läderach AG für die Anwohner vom 14. Januar 2015.


Die nachhaltige positive Geschäftsentwicklung des Glarner Familienunternehmens hat die bestehende Infrastruktur in Ennenda an ihre Leistungsgrenzen gebracht. Im Dezember 2014 hat der Verwaltungsrat deshalb eine Erweiterung des Betriebsgebäudes am Standort Ennenda in Richtung Norden (ehemals Enia-Gelände) beschlossen. Das Architekturbüro R. Leuzinger (Netstal) wurde in enger Zusammenarbeit mit einem internen Projektteam mit der Planung und Umsetzung beauftragt.


Mit dieser Investition von über 15 Millionen Franken bekennt sich das Unternehmen langfristig zum Standort Ennenda und schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum und damit für über 100 zusätzliche Arbeitsplätze in den kommenden Jahren. Geplant sind insbesondere weitere Räumlichkeiten für die vornehmlich handwerkliche Fertigung sowie der Ausbau modernster Garderoben und der Kantine. Ebenfalls erweitert werden die Entwicklungsabteilung, Besucherräume und das Hochregal-Lager. Um den hohen eigenen Ansprüchen bezüglich Lebensmittel-Sicherheit und den immer anspruchsvolleren regulatorischen Auflagen gerecht zu werden, wird auch das gesamte Zutritts- und Hygienekonzept baulich in die nächste Generation überführt.


Im Einklang mit der Firmenphilosophie wird der neue Anbau den aktuellen Minergie-Standards entsprechen. Zudem werden geeignete Massnahmen geprüft um die Mitarbeitenden zur vermehrten Nutzung des öffentlichen Verkehrs zu motivieren.


Unter Voraussetzung eines geplanten Baustarts im Frühjahr 2015 soll das Projekt bis zur Hochsaison im Herbst 2016 abgeschlossen sein und die erweiterte Infrastruktur in Betrieb gehen.


Confiseur Läderach AG Infoveranstaltung 14.01.2015
.pdf
Download PDF • 648KB

Quelle: Confiseur Läderach AG


bottom of page