top of page

Alljährlicher Bau von Trockenmauern

Im Juni 2024 sanieren Zivildienstleistende unter der Leitung der Stiftung Umwelteinsatz (SUS) im Dorfteil Ennenda eine beschädigte Trockenmauer.


Sanierung von Trockenmauern in Ennenda (Quelle: Stiftung Umwelteinsatz)

Die Trockenmauern sind ein wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere und sind zudem bedeutsam für den Landschafts- und Naturschutz in der Gemeinde Glarus.


Vor der Kulisse der Glarner Alpen setzen sich auch dieses Jahr wieder Zivildienstleistende unter der Leitung von Stefan Spörri, einem erfahrenen Baustellenleiter der SUS, für die lokale Kulturlandschaft ein. Seit dem 10. Juni und noch bis zum 28. Juni restaurieren sie ein weiteres Stück der Trockenmauer am beliebten Fussweg von Ennenda nach Uschenriet.


Seit 1999 arbeiten die Gemeinde Glarus und die SUS erfolgreich zusammen um ausgewählte Trockenmauern, die sich in schlechtem Zustand befinden, zu sanieren. Diese Arbeiten tragen nicht nur dazu bei, dass diese Bauwerke ihre Funktionen als Grenz- oder Stützmauern wiedererlangen, sondern fördern auch die lokale Vielfalt an Lebensräumen für Fauna und Flora.


Neben der Gemeinde ermöglichen auch weitere Partner die Finanzierung solcher wichtigen Projekte. Ein grosser Dank gilt dem Kanton Glarus, dem Fonds Landschaft Schweiz, der Firma Hösli AG und der Firma Hartschotterwerk Haltengut AG, sowie dem Bundesamt für Zivildienst.


Quelle: Gemeinde Glarus, 17.06.2024

Komentáře


bottom of page