top of page

111 Versammlungen, 70 Bänkli und 30. Chilbi

Am 18. März 2016 fand im Gesellschaftshaus Ennenda die 111. Hauptversammlung des Verkehrsvereins Ennenda (VVE) statt. Nicht nur das Alter des Vereins ist stolz, sondern auch die Zahl der Bänkli, für die er in um Ennenda verantwortlich ist. Und auch die Chilbi Ennenda findet 2016 bereits zum 30. Mal statt.


Präsident Rolf Böni führte durch die Hauptversammlung und sorgte von Anfang an für Unterhaltung. Unter die insgesamt 51 Anwesenden mischte sich mit Andrea Fäs-Trummer und Ernst Disch auch eine zweiköpfige Delegation des Gemeinderats Glarus. Nach dem Verlesen des positiven Kassenberichts hat die Versammlung den Jahresbeitrag von 15 Franken für Einzelpersonen und Ehepaare wie bisher belassen. Der Verkehrsverein Ennenda zählt aktuell 262 Adressen in seinem Mitgliederbestand und hat innert Jahresfrist 15 neue Mitglieder gewonnen. Für die vier im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder hielt die Versammlung eine Schweigeminute.


Rück- und Vorschau Jahresprogramme


Der VVE kann sowohl 2015 auf ein erfolgreiches Programm zurück- als auch 2016 auf vielversprechende Aktivitäten vorausschauen. Zu den grössten Vorhaben zählt die Chilbi Ennenda vom 2. bis 4. September 2016. Die wohl beliebteste Chilbi im Glarnerland findet heuer zum 30. Mal statt. Zu den seinerzeitigen Initianten gehört zum Beispiel Rolf Walser, der bis heute dabei ist. Auch die beliebten Adventsfenster koordiniert der VVE wieder. Bei den Vereinsjubiläen feiern 2016 die «Heugümper Guggä» sowie die Landjugend ihr 40-jähriges Bestehen. Alle Anlässe in Ennenda sind jeweils im Veranstaltungskalender zu finden, den der VVE an die Haushalte verteilt.


70 Bänkli zur Freude aller


Der VVE kümmert sich traditionell um die zahlreichen Bänkli in und um Ennenda. Inzwischen sind es stattliche 70 Stück, welche Bauchef Martin Elber mit seinem Helfer Viktor Frei sorgfältig unterhält, renoviert oder neu aufstellt. Das Bänkli-Paradies Ennenda wird 2016 um weitere Exemplare bereichert, drei davon in den Ennetbergen. Wer Gotte oder Götti eines Bänklis werden will, kann sich telefonisch, schriftlich oder persönlich an die Vorstandsmitglieder wenden.


Frauen sorgen für Herzklopfen


Auf beiden Seiten schweren Herzens erfolgte Petra Zentners Rücktritt aus dem VVE-Vorstand. Seit 2010 war Sie gute Seele, tatkräftige Aktuarin und weibliche Note zugleich. Präsident Rolf Böni und Kassier Ruedi Luchsinger bedankten sich im Namen des Vorstands für die hervorragende und bereichernde Zusammenarbeit bei Petra Zentner. Neu steigt Tanja Johann probemässig in die Vorstandarbeiten ein. Sie wird an der nächsten Hauptversammlung wohl spätestens dann für Herzklopfen sorgen, wenn sie nach dem offiziellen Teil die Lottozahlen verkündet. Am Freitag machte das ein letztes Mal Lottofee Petra.


«Zächä» und andere Lottozahlen waren nur einige von vielen Glücksmomenten, für die Petra Zentner sechs Jahr lang im Vorstand des Verkehrsvereins Ennenda verantwortlich war.

コメント


bottom of page